GOETHE, Johann Wolfgang von (1749-1832). Jery und Bätely. Ein Singspiel. Ächte Ausgabe. Kl.-8vo (164 x 100 mm). 56 S. Brauner Maroquineinband im Spitzenstil (à la dentelle) um 1900, mit reicher Goldprägung (signiert Visinand [Paris]), mit dreifarbigen Seidendoublüren und marmorierten Vorsätzen, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt. In marmoriertem Pappschuber mit lederverstärkten Kanten. Leipzig, bey Georg Joachim Göschen, 1790.

CHF 1'200.-

Wunderbar frisches Exemplar im Pariser Spitzeneinband mit Ledereinlagen von A. Visinand von Goethes Singspiel, erschienen als Sonderdruck aus Band VII von 'Goethes Schriften' in 8 Bänden (Göschen, 1787-1790 - Druckvariante: S. 52, 2. Zeile "zurücktretend" in einem Wort).

Goethes als Frucht seiner zweiten Schweizer Reise von 1779 veröffentlichtes Werk erzielte dann um 1850 vor allem in der französischen Opernwelt - in neuer Bearbeitung und modisch arrangiert - eine späte und überraschende Nachwirkung. Der Weimarer Dichter lässt sein vor allem auf musikalische und theatralische Effekte hin gearbeitetes Singspiel zwar in der Schweiz spielen, vermerkte aber in einem Brief dazu: "Es sind aber und bleiben Leute aus meiner Fabrik ... [und geschrieben] dass es sich in der Ferne bei Licht gut ausnimmt" (Goethes Briefe Bd. IV, S. 160).

Bibliographie: Deneke 427; Goedeke IV 3,239 (55a); Hagen 205; Kippenberg I, 366; Borst 616;  Wilpert/Gühring 40; Hirzel A 168.